• Sie müssen mit dicker Luft rechnen?

IMMI zur Berechnung von Luftschadstoffen nach TA Luft

Mit dem Schadstoff-Modul können Sie die Ausbreitung von Gasen, Stäuben und Gerüchen berechnen.

Die Qualität der Luft steht in unmittelbarem Zusammenhang mit dem menschlichen Wohlbefinden. Trotz positiver Trends kommt es bei einigen Luftschadstoffen wie z. B. NO2 und PM10 nach wie vor zu Überschreitungen der geltenden Grenzwerte zum Schutze der menschlichen Gesundheit. Umso wichtiger ist ein zuverlässiges Werkzeug zur Modellierung von Luftschadstoffverteilungen.

Hierfür stellt IMMI zwei Ausbreitungsmodelle zur Verfügung: ein einfaches Gaußmodell und das Langrange-Partikelmodell nach VDI 3945, Blatt 3, welches in Form der Referenzimplementierung des Umweltbundesamtes AUSTAL2000 vorliegt. Hiermit lässt sich eine Vielzahl immissionsschutzrechtlicher Aufgabenstellungen wie z. B. Staubausbreitung bei Bauschuttrecycling-Anlagen oder auch Geruchsimmissionsprognosen im Umfeld von Tierhaltungsanlagen durchführen.

 Das IMMI Schadstoff-Modul bietet Ihnen folgende Optionen:

Anzeige der Staubimmissionen nach TA Luft

I. Berechnungen mit dem Partikel-Modell gemäß TA Luft 2002 (AUSTAL2000 bzw. AUSTAL2000G)

Mit dem IMMI-Luftschadstoffmodul (Elementbibliothek VDI 3945 Bl. 3) können Sie Berechnungen gemäß TA Luft 2002 sowie gemäß der EG-Luftqualitätsrahmenrichtlinie durchführen. Die Berechnung erfolgt im Rechenkern AUSTAL2000, der vom Umweltbundesamt zur Verfügung gestellt wird.

  • Berechnung erfolgt neben AUSTAL2000 gemäß AUSTAL2000G für Gerüche und AUSTAL2000N für die Berechnung der nassen Deposition
  • Berechnung von insgesamt 63 Schadstoffen – Gase, Stäube und Gerüche
  • Datenbanken zur Verwaltung der Meteorologiedaten – Jahresstatistiken und Zeitreihen
  • Schnelle Berechnung via Multicore und geschachtelten Rechennetzen
  • Grafische und tabellarische Ausgabe der Ergebnisse

 

II. Berechnungen mit dem Gauß-Fahnenmodell gemäß TA Luft 1986 und ÖNORM M 9440

Die Berechnung von Luftschadstoffen, Stäuben und Gerüchen gemäß TA Luft 1986 (Gauß-Fahnenmodell) ist in jedem Basis-Modul enthalten. Für den Einsatz in Österreich bieten wir Ihnen die Umsetzung der ÖNORM M 9440 an.

  • Überschlägige Berechnung mit den Gauß-Fahnenmodell durchführen
  • 51 frei definierbare Schadstoffe, z. B. NOx, SO2, NH3
  • Abgasfahnenüberhöhung für kalte und warme Abluft

Informationsmaterial zum Download